Wahlen


Jonas Seiterle kandidiert für die Gesamterneuerungswahlen der Behörde der Volksschulgemeinde Bischofszell vom 7. März 2021

In der Volksschulgemeinde (VSG) Bischofszell kommt es am 7. März 2021 zu Gesamterneuerungswahlen für die Amtsdauer 2021 bis 2025. Für die SP Sektion Bischofszell und Umgebung kandidiert der 39 jährige Sitterdorfer Jonas Seiterle, der beruflich als Jurist am Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen tätig ist.

Homepage von Jonas Seiterle

Beitrag Thurgauer Zeitung 15.02.2021

 

5 Fragen an Jonas:

1. Stelle Dich bitte kurz vor

  • Ich bin Jonas Seiterle, am 23. August 1981 in Neuenburg geboren. Trotz meiner Thurgauer Herkunft – ich bin Bürger von Eschenz –, bin ich erst im Jahr 2013 in den Thurgau gezogen.
  • Ich wohne nun seit bald vier Jahren in Sitterdorf, mit meiner Partnerin, Gabriela – welche dort aufgewachsen ist –, und unseren Söhnen, Théo, 4 Jahre alt, und Fynn, 2 Jahre alt.
  • Als ausgebildeter Jurist (MLaw), verfüge ich auch über einen CAS in Datenschutz. Nach meinem Jus-Studium, habe ich beim Steueramt des Kantons Neuenburg gearbeitet. Gleich danach, in 2012, war ich einem Jahr für die Höhere Kaderausbildung der Armee in Luzern tätig. Ich leite seit 2015 den Dienst Informationskoordination beim Bundesverwaltungsgericht, in St. Gallen, wo ich seit Januar 2013 arbeite.
  • Als begeisterter Ruderer und Freizeitsportler, bin ich Mitglied des Seeclubs Arbon, des Team Aviron Neuchâtel und der Männerriege Sitterdorf. Ich bin auch gerne mit meinem Rennfahrrad unterwegs.
  • Unter dem politischen Aspekt, bin ich seit 20 Jahren Mitglied der SP – seit 2018 in der Sektion Bischofszell und Umgebungen –, und habe in meiner damaligen Gemeinde die Erfahrung als Parlamentarier gesammelt.
  • Seit 2019 gehöre ich dem Wahlbüro in Zihlschlacht-Sitterdorf an.

2. Du kandidierst für die Schulbehörde der Volksschulgemeinde Bischofszell. Was für Ziele hast du dir für die kommenden vier Jahre gesetzt?
Nach der Einarbeitung möchte ich vor allem mein juristisches Fachwissen in der Behörde einbringen. Mein Ziel ist es, die VSG Bischofszell gemeinsam mit dem Behördenteam gestärkt aus der Corona-Krise zu führen. Für mich als Vater von zwei Kindern ist es wichtig, vor allem auch die Bedürfnisse der Eltern in die strategischen Entscheide miteinzubeziehen (z.B. Schulstandort, Mittagstisch, Nachmittagsbetreuung, Elternbildung).

3. In welchen Bereichen hat die Volksschulgemeinde Bischofszell aus deiner Sicht Entwicklungspotential?
Die VSG ist nach den Reorganisationen der letzten Jahre organisatorisch (z.B. mit pädagogischen Leiter) und fachlich (z.B. alltagsintegriertes Lernen) optimal aufgestellt. Sie muss weiterhin laufend am Ball bleiben und sich stetig den gesellschaftlichen Veränderungen anpassen und weiterentwickeln. Meiner Meinung nach hat die VSG Bischofszell in der schulergänzenden Kinderbetreuung noch Entwicklungspotenzial, da der Bedarf der Eltern an SEB-Plätzen (z.B. Morgenbetreuung, Mittagstisch, Nachmittagsbetreuung) stetig zunehmen wird.

4. Was ändert sich in den Volksschulen in den nächsten fünf bis zehn Jahren?
Aktuell stellt sich natürlich die Frage, wie die Schule aus der Corona-Krise kommt. Die digitale Transformation wird die VSG weiterhin aktiv angehen müssen. Auch die Umsetzung der aktuellen Schulraumplanung wird die VSG noch länger beschäftigen.

5. Welches ist deine persönliche Motivation für dieses Behördenamt?
Selbstverständlich sind meine Kinder, die ihre Schulzeit in der Volksschulgemeinde Bischofszell verbringen werden, eine erste Motivation für meine Kandidatur. Mein älterer Sohn wird sogar voraussichtlich dieses Jahr in den Kindergarten in Sitterdorf gehen. Ausserdem ist es für mich sehr wichtig, dass jedes Kind Zugang auf eine gute Bildung hat. Es mag eine sehr idealistische Motivation sein, nichtdestotrotz will ich daran einem Beitrag leisten können.